Die Wissenschaft(en) der Kommunikation

In Deutschland heißt das Fach „Kommunikationswissenschaft“, in Frankreich dagegen „sciences de l’information et de la communication“ (SIC). Während in Deutschland ab dem ersten Semester darauf bestanden wird, dass es sich um nur eine einzige Wissenschaft handelt, wird der interdisziplinäre Charakter der französischen Kommunikationswissenschaft stets hervorgehoben. Auch wenn die Fachgesellschaften in Deutschland (DGPuK) und in Frankreich (SFSIC) gegenseitig aufeinander verweisen und in diesem Jahr sogar eine gemeinsame Doktorandentagung organisiert wurde, täuschen die Kooperationen nicht über fundamentale Unterschiede hinweg. Diese reichen von unterschiedlichen Fachtraditionen über verschiedene methodische Ansätze bis hin zu unterschiedlichem Vokabular. Auch wenn allgemein vage bekannt ist, dass sich die Kommunikationswissenschaft und die SIC voneinander unterscheiden, sind Details selten bekannt. Es gibt keine deutsch-französischen kommunikationswissenschaftlichen Bachelorstudiengänge, sodass Studierende und Forschende zwangsläufig in einer der beiden Disziplinen „sozialisiert“ werden. Die andere Disziplin wird dann allenfalls „angelesen“, jedoch nicht von Grund auf erlernt. Dies ist sicherlich einer der Gründe dafür, dass die Gesamtheit der Unterschiede nicht wahrgenommen wird. Hier ist permanente Übersetzungsleistung erforderlich, sei es bei methodischen Ansätzen oder auch bei der Konnotation bestimmter Begriffe, die in der Schwesterdisziplin keine oder eine andere Bedeutung haben. Die Ausdrücke wie „imagination“ und „imaginaire“ werden im Französischen beispielsweise häufig verwendet, in deutschsprachigen Arbeiten jedoch nicht. Die Übersetzung der Begriffe ist daher nicht immer problemlos möglich, da die theoretische Untermauerung nicht so ohne Weiteres mit übersetzt werden kann. Manche Begriffe haben in der deutsch- und in der französischsprachigen Kommunikationswissenschaft unterschiedliche Bedeutungen oder werden in unterschiedlichen Kontexten gebraucht. So ist die Mediation im Deutschen nicht gleichzusetzen mit der französischen „médiation“, die eher mit dem Begriff der Vermittlung gleichzusetzen ist. Zwischen beiden Disziplinen zu übersetzen erfordert daher mehr als die Beherrschung der beiden Sprachen, sondern auch ein tiefgehendes Verständnis der beiden Fachdisziplinen.

Information und Kommunikation

Die Nennung des Informationsbegriffs im Namen der Disziplin ist explizit französisch und findet auf deutscher Seite nicht statt. Die Verbindung beider Begriffe ist nicht willkürlich, sondern als ein Konzept zu verstehen. Beide Begriffe werden im Kontext der Forschungsgegenstände gemeinsam berücksichtigt, sodass die technische und die soziale Dimension von Kommunikationsobjekten gemeinsam gedacht werden. Konkret bedeutet dies, dass die Materialität der Objekte ebenso wichtig ist wie deren Inhalt. So sind nicht nur die Inhalte von politischen Tweets interessant, sondern auch die technischen Bedingungen und Möglichkeiten von politischer Kommunikation auf Twitter. Oder im Kontext von Zeitungsprodukten werden sowohl der Inhalt als auch der Schreibprozess sowie die Darstellung der Inhalte in die Analysen mit einbezogen – dies findet in der deutschsprachigen Kommunikationswissenschaft nur am Rande statt. Yves Jeanneret geht in seinem Buch „Y-a-t-il (vraiment) des technologies de l’information ?“ ausführlich auf die doppelte Sichtweise auf den Informationsbegriff ein, d.h. auf die technische und die soziologische Lesart, die die komplexe und mehrdimensionale Perspektive der französischen Kommunikationswissenschaft verdeutlicht: Objekte, Zeichen und Praktiken, die an ein Kommunikationsobjekt gebunden sind, gemeinsam zu analysieren. Kommunikationsprozesse werden in ihrer Gesamtheit betrachtet ohne dabei technische oder politische Bedingungen, sprachliche Dimension oder die sozialen Prozesse außen vor zu lassen1. Aus diesem Grund sind die SIC auch explizit interdisziplinär, u.a. mit starken Bezügen zur Ästhetik, zur Literatur, zur Geschichte, zur Sozialanthropologie, zur Linguistik, zur Informatik2.

Fokus auf Untersuchungsobjekte bzw. Methoden

Die Interdisziplinarität sowie die holistische Betrachtungsweise sind die Basis der französischen Kommunikationswissenschaft, während sich das deutsche Fach über die Fachgegenstände definiert: Kommunikation, Medien, Öffentlichkeit. In Frankreich entscheidet die methodische Herangehensweise, die sog. „approche communicaitonnelle“ über die Zugehörigkeit zum Fachdiskurs, weniger das Thema der Forschung. Diese unterschiedliche Schwerpunktsetzung erklärt viele Unterschiede zwischen der deutschen und der französischen Kommunikationswissenschaft.

Die deutsche Kommunikationswissenschaft definiert sich explizit als eine Sozialwissenschaft mit ihren empirischen (oftmals quantitativen) Forschungsmethoden, v.a. Befragung, Beobachtung und Inhaltsanalyse. Der Methodenkanon und die Fokussierung auf bestimmte große Themenbereiche der massenmedialen Kommunikation geben bestimmte Forschungsfelder vor und prägen auch langfristig die theoretische Ausprägung der Fachdisziplin. In Frankreich liegt der Schwerpunkt dagegen auf einer geteilten, eher offenen Herangehensweise, die nicht von bestimmten Autoren geprägt wird. Vor allem semiotische Interpretationen und Nutzungsanalysen sind emblematisch für die französischen „sciences de l’information et de la communication“, deren literarische Tradition regelmäßig beschrieben wird, die sich jedoch nicht ausschließlich an bestimmten wissenschaftlichen Theorien orientiert. Dies ist auch ein Grund, weshalb die Bandbreite der Forschungsobjekte deutliche größer ist als in Deutschland. So sind Musikanalysen, Museumsstudien oder auch Forschungsprojekte zu alltäglichen Objekten (wie Post-its oder Weinetiketten) Teil der französischen kommunikationswissenschaftlichen Forschung.

  1. Qu’est-ce que SIC ?, Éditions non standard, https://editions-non-standard.com/collection-sic/why []
  2. Id. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.