Ein fehlender deutsch-französischer kommunikationswissenschaftlicher Diskurs?

Warum nicht nur ein konkretes Thema in den Mittelpunkt des Blogs rücken, sondern auch das Fach an sich? Das ist doch viel zu groß! Ein viel zu weites Feld! Und es wurde doch schon so vieles gesagt! Allerdings fehlt etwas, genau genommen: ein Diskurs oder ein kommunikationswissenschaftlicher Austausch zwischen zwei Ländern. Obwohl Deutschland und Frankreich Nachbarländer sind und eine Menge Austausch- und Kooperationsvereinbarungen existieren, wird oft immer die gleiche Handvoll deutscher Autoren in französischen Arbeiten und dieselben französischen Autoren in deutschen Forschungen zitiert. Als ich das erste Mal in einer französischen Vorlesung saß, kannte ich keinen einzigen der genannten Autoren. Ich musste mir eingestehen, dass ich die französischsprachigen Fachzeitschriften nicht einsortieren konnte und welche Themen in der französischsprachigen Forschung gerade aktuell waren, hätte ich nicht sagen können. Seit diesem Zeitpunkt beschäftigt und begleitet mich die Auseinandersetzung mit zwei unterschiedlichen Forschungstraditionen, die doch eigentlich (zumindest geographisch) direkt nebeneinander liegen.

Akronyme – zumindest eine Gemeinsamkeit

DGPuK und SFSIC. Was sich jeweils erst einmal sehr seltsam anhört, sind die Namen der Dachorganisationen des Fachs: Deutsche Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft und Société française des sciences de l’information et de la communication. Während des Studiums mögen diese Gesellschaften nicht so relevant sein, doch spätestens ab dem Promotionsstudium sind sie es. Während die DGPuK sich in Fachgruppen aufteilt, ist dies bei der SFSIC nicht der Fall. Parallel zum Dachverband gibt es noch einzelne Forschungsgruppierungen zu bestimmten Themen, die GIS genannt werden, Groupement d’intérêt scientifique. So hat der GIS Journalisme beispielsweise vor Kurzem eine Tagung zum Thema „Journalismus und Technik“ organisiert. Die einzelnen GIS sind nicht zentral zusammengefasst, sondern werden durch die jeweiligen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler repräsentiert.

Sozial- vs. Geisteswissenschaft

Während sich das deutsche Fach dezidiert als Sozialwissenschaft positioniert, gehört das französische Fach viel allgemeiner zu den Sciences humaines et sociales (SHS). So findet man im Curriculum an deutschen Universitäten auf jeden Fall Statistikkurse und auch SPSS / PASW dürfte den meisten Studenten kein Fremdwort sein. Die großen Referenzen sind die herausragenden (oftmals) amerikanischen Studien (Chapel Hill, Kultivationshypothese, Third-Person Effekt, …). Die französische Fachtradition geht vielmehr auf die Literaturwissenschaft zurück. Natürlich gibt es auch den Forschungszweig der Soziologie der Medien, doch sind die meisten Analysen nicht an statistische Analysen gebunden. Diese grobe Beschreibung wird weder der deutschen noch der französischen Fachrichtung gerecht, weil es auch zahlreiche Ausnahmen gibt. Genauer sollen diese Aspekte in weiteren Artikel erläutert werden.

Dennoch so etwas wie ein Diskurs?

Dafür, dass ansatzweise deutsche kommunikationswissenschaftliche Autoren in Frankreich gelesen werden und umgekehrt, ist der folgende Artikel ein Beispiel: http://rfsic.revues.org/823 Stéphanie Averbeck-Lietz ist in Deutschland eine der wenigen Forschenden, die sich mit den Unterschieden der beiden Fachtraditionen auseinander gesetzt hat. Die beiden Autoren des Artikels haben die Arbeiten der Kommunikationswissenschaftlerin (vor allem die deutschsprachige Habilitationsschrift über den epistemologische Diskurs der sciences de l’information et de la communication) gelesen und stellen diese Analysen einem französischsprachigen Publikum vor.

Aber auch in Deutschland wirft man einen Blick auf den Nachbarn: In seinen Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Kommunikations- und Medienwissenschaften in Deutschland hat der Wissenschaftsrat 2007 zu Vergleichen mit Forschungen im Ausland geraten, „[u]m die Stärken und Schwächen der Kommunikations- und Medienwissenschaften in Deutschland besser diagnostizieren zu können“.

Ziel des Blogs

Ziel kann nicht sein, allumfassend die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Fachtraditionen herauszuarbeiten. Dafür sind die Fächer (oder das Fach?) zu vielfältig. Vielmehr kann dies nur ein Anfang eines langen Weges sein, über die französische Kommunikationswissenschaft, über aktuelle Forschungen in Frankreich und kommunikationswissenschaftliche Veranstaltungen zu schreiben. Aber auch konkrete Themen und Fachgegenstände sollen zur Sprache kommen, wobei sowohl deutsch- als auch französischsprachige Literatur Berücksichtigung finden soll.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.